Kultursensible Pflege im Alter - Miteinander alt werden

Veranstaltung der Frauen Union Mitte


Unter diesem Thema stand am 17. 2. 2009 eine von über 50 Teilnehmern besuchte Fachtagung, zu der die Frauen-Union der CDU Mitte (Barbara Herrmann) und der Deutsche Ärztinnenbund, Landesgruppe Berlin (Susanne Schroeder) unterstützt durch das Kommunalpolitische Bildungswerk Berlin (Tim-Rainer Bornholt) in die Bundesgeschäftsstelle der CDU geladen hatten.
Nach einem Einführungsreferat von Frau Dr. Kamilla Bühring übernahm Frau Emine Demirbüken-Wegner, MdA die Moderation eines engagiert geführten Erfahrungsaustausches zwischen Fachleuten aus dem Pflege- und Sozialbereich, der Charité  sowie Verbänden wie Deutscher Frauenrat und Landesfrauenrat. Schon die unerwartet hohe Zahl der hochkompetenten, ganz überwiegend weiblichen Teilnehmer verdeutlichte die in Teilen brisante Aktualität der Thematik. Besonders die Erfahrungsberichte der mit den Hilfe- und Pflegebedürftigen direkt Befassten führten vor Augen, dass die Leitidee „kultursensible Pflege“  nicht nur in Bezug auf Migranten zu entwickeln ist, sondern gleichrangig in Würdigung jeder Einzelbiografie ausgestaltet werden muss.
Die Ergebnisse der Tagung werden gegenwärtig von einer kleinen Teilnehmerinnen-Gruppe für die praktische Umsetzung aufgearbeitet und unseren, dieser Thematik zugewandten Berliner Abgeordneten (Frau Emine Demirbüken-Wegner und Herrn Gregor Hoffmann), der Staatsministerin Frau Prof. Maria Böhmer und anderen Interessierten an die Hand gegeben.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben