EVP-Fraktion stark aufgestellt

Neuwahl des Vorstandes / Empfang des neuen Fraktionspräsidiums der EVP

Joachim Zeller mit seinen Kollegen Hermann Winkler, Peter Jahr und Horst Schnellhardt (v.l.n.r.; Quelle: EVP-Fraktion)
Joachim Zeller mit seinen Kollegen Hermann Winkler, Peter Jahr und Horst Schnellhardt (v.l.n.r.; Quelle: EVP-Fraktion)
Mit der Wiederwahl von Joseph Daul zeigt sich die EVP-Fraktion in eindrucksvoller Einigkeit - der aus Frankreich stammende Europaabgeordnete Daul (UMP) ist bereits seit Januar 2007 Vorsitzender der EVP-Fraktion und folgte damals Hans-Gert Pöttering nach.  

Der Vorsitzende der grössten Fraktion im Europäischen Parlament dankte seinen Kollegen für das erneute Vertrauen, und kündigte an, sich für die Prioritäten der EVP einzusetzen: für ein Europa der Werte, der sozialen Marktwirtschaft, Sicherheit, Einwanderungspolitik und die Rolle Europas in der Welt. 

Die einflussreichste Fraktion des Europäischen Parlaments, in der die politische Kraft der bürgerlichen und christdemokratischen Mitte Europas vertreten ist, hat sich offiziell in 'Fraktion der Europäischen Volkspartei' umbenannt. Die EVP-Fraktion zog damit die Konsequenzen aus dem Austritt der Europaparlamentarier der britischen Konservativen sowie der tschechischen ODS.

Die EVP-Fraktion bekräftigte die Forderung, dass ein Mitglied aus ihren Reihen der nächste Präsident des Europäischen Parlaments wird. Gleichzeitig fordert sie, dass der derzeitige Präsident der Europäischen Kommission, José-Manuel Durao Barroso, in seinem Amt bestätigt wird. Die EVP-Fraktion schlägt Barroso vor, sich für die kommenden fünf Jahre zu einem Legislativpakt zu verpflichten, der die wesentlichen Prioritäten des Warschauer Wahlmanifestes der Europäischen Volkspartei widerspiegelt: Ein klares Bekenntnis zu einer sozialen Marktwirtschaft, zu Sicherheit und Subsidiarität sowie zu klaren Grenzen und einer klaren Identität Europas.



Inhaltsverzeichnis
Nach oben